2D-Zeichnung

Ansicht der 2D-Zeichnungsfläche ändern

Um die Ansicht zu verändern, können Sie die Zoomfunktion oder die entsprechenden Kombinationen von Maustasten und Tastatur verwenden.


Die Ansicht mit Maus und Tastatur ändern

Mit den folgenden Kombinationen von Maus und Tastatur können Sie die Ansicht bedienen:


Anzeigefunktionen

Alle Funktionen, die die Anzeige kontrollieren, sind im Menü "Ansicht" oder über die entsprechenden Symbole verfügbar.


Funktionen für neues Aufbauen

Neuzeichnen - F6

Erneuert rasch die 2D-Zeichnungsfläche

Regenerieren - REG

Regeneriert und zeichnet alle 2D-Objekte neu.


Zoom Funktionen

Sie können die Größe des Bildausschnitts mit folgenden Funktionen ändern:


Standardmäßig werden Ansichtsänderungen animiert ausgeführt. Mit dem Kommando "CFG" können die Eigenschaften der Animation eingestellt oder ein- und ausgeschaltet werden.



Zoom Übersichtsfenster


Ansichten speichern

Die Funktion "Ansichten speichern" ermöglicht Ihnen, den aktuellen Bildausschnitt zu sichern und ihn später wiederzuverwenden. Um eine gespeicherte Ansicht aufzurufen, verwenden Sie die Funktion "Ansicht wiederherstellen". Sie können bis zu 8 Ansichten speichern. Die Werkzeugleiste für vordefinierte Ansichten ermöglicht ein einfaches Umschalten zwischen den Ansichten. Siehe auch Ansichten speichern.


Einstellung der 2D-Anzeige

Ansichtseinstellungen

Die Einstellungen für die Darstellung der 2D-Objekte sind verfügbar über "CFG" im 2D-Bereich. Diese ermöglicht die Anzahl der Segmente zu erhöhen, die für die Darstellung eines Kreises im 2D verwendet wird. Wenn die Anzahl der Segmente groß ist, erscheint der Kreis auch in hohen Zoomstufen glatt. Eine große Anzahl von Segmenten kann die Zeichengeschwindigkeit bei langsameren Computern und extrem großen 2D-Zeichnungen vermindern.


Mauszeigereinstellung und Koordinatendarstellung

Mauszeiger - APE, F7

Stellt die Fangweite des Mauszeigers im 2D ein.

Anzeige der Mauszeiger-Koordinaten - DCC

Die Koordinaten können relativ zu einem Benutzer definierten Ursprung gemessen werden, oder vom vorangegangenen Punkt als DX, DY vom letzten Punkt aus. Winkel und Radius vom letzten Punkt aus werden meist automatisch angezeigt.


Arten von 2D-Objekten

In 2D-Zeichnung arbeiten Sie mit einfachen Objekten. Diese Objekte verhalten sich wie individuelle Gebilde wenn sie ausgewählt werden und könne später zu "Blöcken" zusammengefasst werden. Folgende sind die grundlegenden 2D-Objekte:

Für weitere Informationen über das Erstellen von Blöcken siehe 2D-Blöcke.


2D-Zeichnungsmerkmale - Einheiten, Formate, Maßstab

Dateimerkmale können erstellt werden, wenn eine neue Datei erzeugt wird (siehe Erstellen, Öffnen und Speichern von 2D/3D-Dateien unter VariCAD ). Dieser Abschnitt beschreibt die Funktionen zum Ändern von 2D-Zeichnungseinstellungen wie Zeichnungseinheiten, Format und Maßstab. Funktionen zu den Merkmalen können im Menü "Werkzeuge" aufgerufen werden.


Einheiten

Einheiten ändern - CHU

Ändert die Einheiten der aktuellen Datei, indem zwischen Zoll und Millimeter umgeschaltet wird. So kann z.B. ein Objekt, das 1 Zoll (Inch) lang ist, in 25,4 mm umgewandelt werden. Weder der Text von Bemaßungen noch die Merkmale von eingefügten Normteilen ändern sich dabei. Eine Schraube M10 wird immer das gleiche Merkmal besitzen, selbst wenn sich die Einheiten ändern.


Format und Zeichnungsrahmen

Zeichnungsformat - FMT

Ändert das aktuelle Zeichnungsformat. Das Format kontrolliert den Bildausschnitt, den Zeichnungsrahmen und die Druckereinstellungen.

Einstellung des Zeichnungsrahmens - SBD

Sie können einen benutzerdefinierten Zeichnungsrahmen verwenden, bestehende Rahmen ändern und die Methode bestimmen, nach der Zeichnungsrahmen gezeichnet werden.



Formatfenster



Zeichnungsrahmen


Zeichnungsrahmen - BOR

Erzeugt einen Zeichnungsrahmen in der 2D-Zeichnungsfläche. Die untere linke Ecke des Rahmens entspricht dem Ursprung der globalen Koordinaten. die Breite und Länge des Rahmens werden vom Zeichnungsformat vorgegeben. Die Einstellung zur Methode den Rahmen zu zeichnen ist von den Einheiten und vom Zeichnungsrahmen bestimmt.


2D-Zeichnungsbegrenzungen im Hintergrund

Das System stellt die aktuellen Blattformat-Grenzen, bezogen auf den aktuellen Maßstab, als Rechteck dar. Dieses Rechteck wird in derselben Farbe wie das Hilfsraster angezeigt und kann weder ausgedruckt noch gewählt werden. Im Gegensatz zu dieser Hintergrund-Darstellung kann ein Formatrahmen in einer konfigurierbaren Art aus wähl- und druckbaren 2D-Linien erstellt werden. Ein so erstelltes Zeichnungsformat ist Teil der 2D-Zeichnung.


Die Hintergrund-Darstellung des Zeichnungsformates kann in den Systemeinstellungen (Kommando CFG) ein- und ausgeschaltet werden. Falls sie eingeschaltet ist, wird die Blattumrandung immer dargestellt - sie ist jedoch kein Teil der aktuellen Zeichnung.


2D-Zeichnungsmaßstab

Der Zeichnungsmaßstab wirkt sich nur auf Zusatzangaben wie Text, Bemaßung, Symbole und Pfeile aus. Der Maßstab steuert die Größe dieser Objekte. Zum Beispiel wird bei einem Maßstab von 1:2, wird eine 100 mm lange Linie 50 mm lang wiedergegeben. Ein Text mit 3 mm Höhe bleibt jedoch 3 mm hoch. Eine Änderung des Maßstabs beeinflusst nicht die Bemaßung.


Änderung des Zeichnungsmaßstabs - SCH

Ändern des 2D-Zeichnungsmaßstabs. Der Maßstab wird beim Anlegen der Datei definiert und diese Funktion dient zum Ändern des Maßstabs. Alle Objekte in der Datei bleiben unverändert, neue Zusatzangaben wie Text oder Bemaßungen werden in einer anderen Größe erstellt. Es ist empfehlenswert, den Zeichnungsmaßstab endgültig festzulegen, bevor Sie mit der Bemaßung beginnen.


Merkmale von 2D-Objekten

2D-Objekte besitzen folgende Merkmale:


Arbeit mit 2D-Layern

Sie können bis zu 250 Layer in jeder Datei definieren. Jede Datei enthält bereits einen Layer mit dem Namen "0". In 2D-Baugruppen können Layer dazu verwendet werden, zwischen einzelnen Details zu unterscheiden. In Detailansichten oder 3D-Zeichnungsableitung sollten Layer dazu verwendet werden, zwischen Konturen, Achsen, Bemaßungen, Schraffuren, etc. zu unterscheiden.

Jeder Layer ist durch einen Namen identifiziert und besitzt eine Farbe und einen Linientyp. Neue Objekte werden immer im selben aktiven Layer erstellt. Der aktive Layer kann jederzeit - sogar während der Auswahl von Objekten - gewechselt werden, Sie können aber auch die aktuelle Farbe oder den Linientyp ändern, ohne den Layer zu wechseln. Bei jedem Objekt kann jederzeit der Layer, die Farbe oder der Linientyp geändert werden.

Wenn Objekte aus einer anderen Datei in die aktuelle Datei eingefügt werden, werden die Objekte von unbekannten Layern in den Layer "0" eingefügt.



Den aktiven Layer auswählen


Layer - LAY

Neue Layer erstellen und vorhandene bearbeiten und löschen. Der aktive Layer, Layer, die Objekte enthalten, und der Layer "0" können nicht gelöscht werden. Dieses Kommando ermöglicht auch die Konfiguration der automatischen Layerumschaltung.



Layer-Dialog


Die automatische Layerumschaltung kann über die Kommandos "CFG" oder "LAY" (siehe oben) gesteuert werden. Automatisches Layerwechseln ist beim Zeichnen von 2D-Details sehr hilfreich. Die Layer werden entsprechend der Funktion umgeschaltet. Zeichnungswerkzeuge wie Linie oder Bogen verwenden automatisch Layer "Umrisslinie". Schraffuren werden automatisch auf Layer "Schraffur" gelegt und Bemaßungen auf Layer "Bemaßung".


Wenn das Automatische Layerwechseln aktiviert ist, lautet die Standard-Einstellung der Layer wie folgt:


Die automatische Layerumschaltung kann frei definiert werden. Einem einzelnen 2D-Zeichenkommando oder ganze Gruppen von Zeichenkommandos kann ein neuer Layer zugewiesen werden. Dieser wird automatisch aktiviert, wenn das jeweilige Kommando ausgeführt wird.


Layerwechsel - MLA

Den Layer eines Objektes wechseln und den Layer eines anderen Objektes oder einen Layer aus der Liste zuweisen


Layer hervorheben - CHL

Zeigt alle Objekte eines ausgewählten Layers und ermöglicht somit eine Kontrolle aller diesem Layer angehörenden Objekte.


Farben von 2D-Objekten

Für 2D- und 3D-Objekte können neun Farben verwendet werden. Für 3D-Objekte gibt es 32 Farben. Der folgende Dialog enthält die Liste der verfügbaren Farben für die 2D-Objekte. Die angezeigte Farbenliste wird für hellen Hintergrund verwendet.



Linienfarben, die im 2D-Bereich bei hellem Hintergrund verwendet werden


Für die Druckausgabe wird die Linienfarbe entsprechend der Farbnummer verwendet. Bei Farbdruckern können die VariCAD-Farben anderen Farben zugeordnet werden.


Farbe ändern - MPE

Änderung der Farbe der gewählten Objekte.


Linientypen

Für 2D-Objekte stehen 7 Linienarten zur Verfügung. Der folgende Dialog enthält die Auswahl aller zur Verfügung stehenden Linienstile.



Linientypen die in 2D-Zeichnungen verwendet werden können.


Linientyp ändern - MLT

Ändert den Linientyp eines ausgewählten Objekts


Sichtbarkeit von 2D-Objekten

2D-Objekte ausblenden - BLA, Strg + B

Macht ausgewählte Objekte unsichtbar. Sie können damit vorübergehend nicht benötigte, nicht zu druckende oder nicht auszuwählende Objekte ausblenden. Ausgeblendete Objekte werden weder gedruckt, noch können sie im Auswahlfenster auswählt werden

2D-Objekte einblenden - UBL, Strg + U

Blendet Objekte in der gesamten Zeichnung oder in einem bestimmten Bereich wieder ein, die ausgeblendet sind. Sie können auch einzelne Objekte oder alle Objekte von einem bestimmten Layer einblenden.


Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen werden zur Aufnahme von 2D-Objekten benutzt. Arbeitsgruppen sind hilfreich, wenn Sie eine Ansammlung von Objekten löschen oder verschieben möchten. Wenn Sie 2D-Objekte aus einer anderen Datei einfügen, können Sie alle neu eingefügten Objekte in eine eigene Arbeitsgruppe zusammenfassen.


Die folgenden Funktionen stehen Ihnen zum Verwalten von Arbeitsgruppen zur Verfügung:

Zur Arbeitsgruppe hinzufügen - ATW
Von Arbeitsgruppe löschen - RFW
Arbeitsgruppe leeren - CLW

Alle Objekte aus einer Arbeitsgruppe löschen

Arbeitsgruppe hervorheben - CHW

Hilft Ihnen, die Objekte einer Arbeitsgruppe zu überprüfen.


2D-Koordinatensystem

VariCAD verwendet zwei unterschiedliche Koordinatensysteme. Das absolute Koordinatensystem hat seinen Ursprung in der linken unteren Ecke der Zeichenfläche. Das benutzerdefinierte Koordinatensystem ist standardmäßig solange identisch mit dem absoluten Koordinatensystem, bis ein neuer Ursprung definiert wird. Das benutzerdefinierte Koordinatensystem ist für jede Datei eindeutig. Wenn 2D-Koordinaten verwendet werden, beziehen sich diese immer auf das benutzerdefinierte Koordinatensystem.

Benutzerursprung - UCO

Definiert einen neuen Benutzerursprung oder stellt den Ursprung wieder auf das absolute Koordinatensystem zurück.


Eine bequemere Methode den Benutzer-Ursprung zu verwenden oder zurück zu setzen, ist der Modus für Mauszeigerbewegung in Schritten, in dem man im Dialog das entsprechende Symbol wählt.


2D-Zeichnungshilfen

Die folgenden Werkzeuge stehen Ihnen als Unterstützung beim Erstellen von 2D-Objekten zur Verfügung:

Im Rechtwinkligen Modus oder bei Inkrementellen Zeigerschritten wird die Zeigerbewegung am rechten Ende der Statuszeile angezeigt und das entsprechende Symbol in der Werkzeugleiste ist aktiviert.


Raster

Das rechtwinklige Raster gibt einen eine bessere Orientierung bei Zeichnen und ermöglicht ein Fangen an Rasterpunkten. Das Raster wird in zwei Stufen angezeigt: Wenn die Dichte des Rasters zu hoch wird, wird die Darstellung automatisch abgeschaltet. Der Abstand zum Fangen kann kleiner sein, als der Rasterabstand.

Das Raster ist auch hilfreich, wenn ganze Abschnitte einer 2D-Zeichnung verschoben werden, oder wenn 3D-Zeichnungsableitung eingefügt werden. Das Fangen am Raster ist auch dann verfügbar, wenn das Raster selbst nicht angezeigt wird. Die eingegebenen Werte werden zum nächsten Vielfachen des Fangabstandes gerundet. Wenn Sie den gleichen Rasterabstand in weiteren Dateien übernehmen möchten, speichern Sie die Einstellung als Standard-Einstellung.

Raster - GRI, Strg + G

Stellt den Rasterabstand ein und schaltet das Raster ein und aus


Konstruktionslinien

Konstruktionslinien sind "Hilfslinien" oder temporäre Linien, unabhängig von allen anderen Objekten. Sie können als einzelne Konstruktionslinien oder Hilfslininen-Raster erzeugt werden. Objekte oder andere Konstruktionslinien können an deren Schnittpunkten positioniert werden, dies können die Schnittpunkte von zwei Konstruktionslinien oder Schnittpunkte zwischen einer Konstruktionslinie und einer Linie, einem Kreis/Bogen oder einer NURBS-Kurve liegen.


Konstruktionslinien können horizontal, vertikal oder diagonal - entsprechend zweier benutzerdefinierter Winkel - erzeugt werden. Wenn eine Konstruktionslinie erzeugt oder einzelne, bzw. mehrere entfernt werden, kann diese Aktion - wie bei allen anderen 2D oder 3D Objekten - wieder rückgängig oder wieder hergestellt werden.


Die Funktionen für die Konstruktionslinien sind in der Werkzeugleiste für Konstruktionslinien und über das Menü "Objekte / Zeichnungshilfen" aufrufbar.


Konstruktionslinien erstellen

Sie können Konstruktionslinien erstellen als:


Konstruktionslinien löschen

Sie können alle Konstruktionslinien auf einmal, einzelne oder alle Linien eines Typs (alle horizontalen, vertikalen oder diagonalen) löschen.


Mehrfache Erzeugung von Konstruktionslinien

Zusätzlich zur Erzeugung von einzelnen Linien oder Liniengruppen, können unterschiedliche Konstruktionslinien nun auch sehr bequem in einem Arbeitsgang erstellt werden.


Erzeugung mehrfacher Konstruktionslinien - CCL

Diese Funktion erzeugt eine oder mehrere Konstruktionslinien der Typen "Horizontal", "Vertikal" oder "Schräg".


Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:

Erzeugen von horizontalen/vertikalen Konstruktionslinien - die gewünschte Startposition angeben, dann die Seite zeigen, auf der die neue Konstruktionslinie erzeugt werden soll. Die Linien werden dann gemäß der aktuellen Einstellung in dem definierten Abstand zum gewählten Punkt, oder zur vorigen Konstruktionslinie oder beim "Ziehen" an der Fördererposition erzeugt.
Diagonale Konstruktionslinien - unter dem vordefinierten Winkel 1, Vorgehensweise ähnlich wie bei horizontalen/vertikalen Linien
Diagonale Konstruktionslinien - unter dem vordefinierten Winkel 2, Vorgehensweise ähnlich wie bei horizontalen/vertikalen Linien
Freies "Ziehen" mit der Maus - wenn diese Möglichkeit eingestellt ist, wird die Konstruktionslinie mit dem Mauszeiger bewegt, bis eine Position angewählt wird. Standardmäßig ist der schrittweise Modus eingestellt und die Linien werden in Raster - zum Beispiel 1 Millimeter - bewegt. Wenn dieser Modus deaktiviert ist, werden die Abstände über Tastatureingaben oder durch Abmessen festgelegt.
Einstellung der Schrittweite oder Winkel - legt die Zeigerschrittweite beim Ziehen oder Winkel 1 und Winkel 2 der schrägen Konstruktionslinien.
Abstand vom gewählten Punkt messen
Abstand von der vorigen Hilfslinie messen

Richtung für die neue Konstruktionslinie zeigen


Konstruktionslinie mit dem Mauszeiger ziehen, gemäß der vorherigen Wahl



Werkzeugleiste Konstruktionslinien


Beispiel: Verwendung von Konstruktionslinien um eine Seitenansicht zu erstellen


Temporäre Konstruktionslinien

Temporäre Konstruktionslinien (Leitlinien) werden an der letzten Position und in diesen Situationen automatisch erzeugt:

Standardmäßig sind die temporären Konstruktionslinien beim 2D-Zeichnen im 3D (beim Skizzieren) aktiv. Folgt man diesen Konstruktionslinien kann man einfach horizontal oder vertikal zeichnen. Beim 3D-Skizzieren können die X- und Y-Richtung der Konstruktionslinien auf Grund einer stark gedrehten 3D-Ansicht unerwartet ausfallen.


Zum ein- oder ausschalten der temporären Konstruktionslinien im Skizzier-Modus oder 2D das Kommando "CFG" starten oder Rechtwinkliger Modus, Leitlinien auswählen.


Leitlinien (Transiente Konstruktionslinie)

Eine Leitlinien oder Leitlinien werden temporär angezeigt, wenn sich der Mauszeiger den X/Y Koordinaten nähert:

Leitlinien verschwinden, wenn der Mauszeiger einen definierten Abstand wegbewegt wird. Anderenfalls kann der Mauszeiger einer Leitlinie entlang folgen, bis ein Schnittpunkt mit einer anderen Leitlinie oder einem 2D-Objekt erkannt wird.


Um die temporären Konstruktionslinien (oder Leitlinien) im 2D-Skizziermodus ein- oder auszuschalten, kann das Kommando "CFG" verwendet werden, oder man wählt Rechtwinkliger Modus, Leitlinien


Mauszeigerbewegung in Schritten

Wenn die Mauszeigerbewegung in Schritten nicht aktiviert ist, bewegt sich der Mauszeiger stetig in der Auflösung der Anzeige. Wenn die Mauszeigerbewegung in Schritten verwendet wird, wird die Position des Mauszeigers immer auf das nächste Vielfache der Schrittweite gerundet. Die Bewegungen des Mauszeiger-Quadrats oder des Pfeils sind immer noch stetig, die tatsächlichen Positionen sind jedoch gerundet. Ein Mauszeiger als Fadenkreuz "springt" in den eingestellten Schritten. Die Schrittweise Mauszeigerbewegung wird in der Statusleiste angezeigt. Eine Schrittweise Mauszeigerbewegung ist besonders im Zusammenhang mit einem benutzerdefinierten Koordinatensystem sinnvoll.


Mauszeigerbewegung in Schritten - STP, F9

Schaltet den Schrittmodus ein oder aus oder setzt die X/Y Zeigerschritte des Modus. Dieses Kommando erlaubt auch das Setzen oder Zurücksetzen der des Koordinatenursprungs.



Einstellung der Zeigerschritte oder des Koordinatenursprungs


Rechtwinkliger Modus

Im Rechtwinkligen Modus werden Linien immer horizontal oder vertikal gezogen. Sie können auch Abwechselnd Rechtwinklig arbeiten, dabei wechseln sich horizontale und vertikale Linien unabhängig von der Mauszeiger-Position ab. Der Rechtwinklige Modus wird in der Statusleiste angezeigt und das entsprechende Symbol in der Werkzeugleiste ist aktiviert.


Rechtwinkliger Modus, Leitlinien

Dieses Kommando schaltet den Rechtwinkligen Modus ein und aus oder konfiguriert die temporären Konstruktionslinien (Leitlinie).



Orthogonalmodus, Leitlinien Einstellung.


Die folgenden Kommandos verwalten die unterschiedlichen Orthogonal-Modi individuell:

Rechtwinkliger Modus: ein - F11

Schaltet den Rechtwinkligen Modus ein.

Abwechselnd Rechtwinklig H/V

Schaltet den Rechtwinkligen Modus ein und wechselt bei jeder Linie zwischen horizontal und vertikal. Die erste Linie ist horizontal.

Abwechselnd Rechtwinklig V/H

Schaltet den Rechtwinkligen Modus ein und wechselt bei jeder Linie zwischen vertikal und horizontal. Die erste Linie ist vertikal.

Orthogonal wenn nahe Vertikal/Horizontal

Der Rechtwinklige Modus wird verwendet, wenn der Mauszeiger in Bezug auf den letzten Punkt nahe an der horizontalen oder vertikalen Richtung liegt. Die Winkelabweichung kann eingestellt werden.

Fangwinkel für Nahe-Orthogonalmodus festlegen.
Orthogonal Modi – Shift + F11

Öffnet einen Dialog mit allen Möglichkeiten des Orthogonal-Modus."

Rechtwinkliger Modus: aus

Schaltet den Rechtwinkligen Modus aus.