Bemaßung

Bemaßung ermöglicht es Ihnen, die Geometrie durch Maßzahlen zu beschreiben. Alle Bemaßungsfunktionen können in der Werkzeugleiste der Bemaßung oder im Menü "Objekte / Zeichnen" aufgerufen werden. Um ein Maß zu erstellen, wählen Sie die zu bemaßenden Punkte und bewegen Sie die Maus an die Stelle, an der die Maßzahl positioniert werden soll (siehe auch Objekte ziehen ). Die Bemaßungswerkzeuge besitzen mehrere Optionen für weitere Einstellungen und Formatierungen.


Einmal erzeugt, können Bemaßungen einfach geändert werden (siehe Maße bearbeiten ). Format und Stil der Bemaßungen und es Maßtextes können über die Funktion Merkmale der Bemaßung nachträglich ändert werden. Die Änderung der Maßtextgröße beeinflusst auch die Größe der Hinweispfeile.


Einzelne Maße - horizontal, vertikal, diagonal

Horizontale Bemaßung - HDI
Vertikale Bemaßung - VDI
Diagonale Bemaßung - SDI

Einzelne Maße werde erstellt, indem Sie den Startpunkt und den Endpunkt des Maßes auswählen und die Position der Maßzahl angeben.

Ändern der Bemaßungsgeometrie - Vor der Änderung der Maßtextposition kann das aktuelle Bemaßungsformat angepasst werden und es kann auch für die nachfolgenden Bemaßungen festgelegt werden.

Das Bemaßungsformat ermöglicht folgende Einstellungen:


Diese Optionen des Bemaßungsformates ermöglichen das Ausrichten (Position der Maßlinie und des Textes) bezogen auf eine bestehende oder für nachfolgende Bemaßungen:


Die letzte Option dieses Menüs ermöglicht die Änderung des aktuellen Bemaßungsstils.


Geänderte Maßpfeile


Änderung des Bemaßungsfaktors

Der Bemaßungsfaktor multipliziert die Werte linearer, Durchmesser- oder Radienbemaßungen.

Dies muss verwendet werden, wenn ein Detail der 2D-Zeichnung einen anderen Maßstab

als der Rest der Zeichnung aufweist (zum Beispiel vergrößerte Detailansichten).


Änderung des Textes oder Toleranzen - ändert den Maßtext und/oder die Toleranzangaben.

Maßtexte werden automatisch erzeugt und die Merkmale der Bemaßung definieren deren Parameter. Für die aktuell zu erzeugende Bemaßung kann dieser im Eingabedialog für den Maßtext aufgerufen werden.


Diese Option kann über das entsprechende Symbol in der Werkzeugleiste oder das Kontextmenü (standardmäßig Strg + Rechtsklick) oder noch bequemer durch Drücken der Tab-Taste während der Positionierung der Bemaßung aktiviert werden. Die letzte Möglichkeit erlaubt einfach das Eingabefeld für den Maßtext zu wählen, weitere Tab-Tastendrücke schalten die Eingabe weiter zum oberen und unteren Toleranzeingabefeld.

Dieser Texteingabedialog ermöglicht auch die Eingabe von Sonderzeichen durch anklicken der entsprechenden Symbole.



Dialog zur Maßtextänderung


Voreingestellte horizontale, vertikale und diagonale Bemaßung

Voreingestellte Bemaßungen enthalten Standard-Schriftzeichen wie z.B. das Durchmesserzeichen. Das ist hilfreich, wenn Sie Objekte wie Kreise bemaßen.

Horizontaler Durchmesser - HDM
Vertikaler Durchmesser - VDM
Diagonaler Durchmesser - SDM
Horizontaler Gewindedurchmesser - HTH
Vertikaler Gewindedurchmesser - VTH
Diagonaler Gewindedurchmesser - STH

Beispiele für voreingestellte Bemaßung


Bemaßung als Kette, von Grundlinie, Koordinaten

Diese Funktionen erzeugen mehrfache Bemaßungen. Die erste Bemaßung wird wie eine einzelne Bemaßung (durch 2 Punkte) erstellt, und die folgenden Bemaßungen erfordern nur jeweils einen weiteren Punkt.

Maße von einer Grundlinie sind eine Gruppe von parallelen Maßen, die alle am selben Punkt beginnen. Der Abstand zwischen den Maßlinien wird in Merkmale Bemaßung definiert. Maße in Koordinatenwerten bestehen aus eine Linie mit Punkten, bei der jeder Punkt einen Abstand vom Ursprung angibt. Maßketten bestehen aus einer Folge von Maßen, bei denen der Abstand von Punkt zu Punkt angegeben ist.

Horizontale Bemaßung, Grundlinie - HPD
Horizontale Bemaßung, Maßkette - HSD
Horizontale Bemaßung, Koordinaten - HDD
Vertikale Bemaßung, Grundlinie - VPD
Vertikale Bemaßung, Maßkette - VSD
Vertikale Bemaßung, Koordinaten - VDD
Diagonale Bemaßung, Grundlinie - SPD
Diagonale Bemaßung, Maßkette - SSD
Diagonale Bemaßung, Koordinaten - SDD

Beispiel einer Bemaßung von einer Grundlinie, einer Maßkette und mit Koordinaten


Winkelmaße

Winkelmaße - ADI

Für Winkelmaße wählen Sie zuerst die erste und dann die zweite Linien an. Nach Wahl der 2. Linie sind folgende Optionen verfügbar:

Größer als 180° - bemaßt einen Winkel mit dem Wert über 180°.
Beenden der Bemaßung größer als 180°, deaktivieren der vorigen Option.
Gegenüberliegender Winkel ein - bemaßt den 180 Grad gegenüberliegenden Winkel.
Gegenüberliegender Winkel aus - schaltete die Bemaßung des gegenüberliegenden Winkels aus, deaktiviert die vorige Option.

Beispiel der Standard-Bemaßung von Winkeln, Bemaßung von gegenüberliegenden Winkeln und Winkeln größer als 180°


Durchmesser, Radius und Gewindebemaßungen

Radiusbemaßung - RDI
Durchmesserbemaßung - DDI

Diese Maße werden bestimmt, indem Sie einen Bogens oder Kreis auswählen und anschließend die Position des Maßtextes festlegen. Zusätzliche Optionen für Bemaßung von Radien sind:


Gewindebemaßungen - THR
Horizontale Gewindebemaßung - HTH
Vertikale Gewindebemaßung - VTH
Diagonale Gewindebemaßung - STH

Gewindebemaßungen verhalten sich wie Durchmesser- oder lineare Bemaßungen, außer, dass das vordefiniert Gewindesymbol eingefügt wird. Wenn das Gewinde aus einer 3D-Asicht oder einem 3D-Schnitt in den 2D-Bereich exportiert wurde, wird der Gewindetext gemäß der 3D-Geweindedefintionion eingefügt. Gewinde übernehmen den Gewindetyp (wie metrisches oder Zollgewinde) und die Größe und Steigung (wie M10, M10x1 …). Es ist aber notwendig, dass die Gewindebemaßungen mit diesen 4 Kommandos erzeugt werden, um die Gewindetexte entsprechend der 3D-Objekte zu übernehmen. Außerdem sollten die Ansichten als Basis-Ansichten (wie Ansicht von vorne, hinten, oben …).


Einzeiliger Hinweispfeil - STXA

Erzeugt einen Text, der an einem einzelnen Pfeil ausgerichtet und mit diesem verbunden ist.

Mehrzeiliger Hinweispfeil - MTXA

Erzeugt einen mehrzeiligen horizontalen Text, der mit einem Pfeil verbunden ist.

Beispiel eines Hinweispfeiles


Merkmale der Bemaßung

Merkmale Bemaßung - DMA

Das Menü "Werkzeuge / Merkmale Bemaßung" ermöglicht das Einstellen des Stils und anderer Eigenschaften. Die folgenden Eigenschaften können bearbeitete werden:


Die Änderung von Bemaßungseigenschaften ermöglichten die Einstellungen zahlreicher Normen, wie DIN oder ANSI. Diese Bemaßungseinstellungen werden auch für die Bearbeitungssymbole, sowie für die ein- und mehrzeiligen Hinweispfeile verwendet.



Bemaßungsstil Einstellungen


Beispiel für Bemaßungsstile


Oberflächensymbole

Oberflächensymbole - FSY

Oberflächensymbole werden erstellt, indem ein Wert für die Rauheit angegeben wird oder indem ein Symbol für unbearbeitete Oberfläche ausgewählt wird. Die Symbole können an eine Linie oder Maßhilfslinie einer Bemaßung (Winkel, linear) angehängt oder frei positioniert werden. Wenn Sie das Symbol an ein 2D-Objekt anhängen, können Sie es um das Objekt herumziehen, bevor Sie die endgültige Position festlegen.

Beispiele für Oberflächenzeichen


Schweißsymbole, Symbole für Form- und Lagetoleranzen

Schweißsymbole - WSY

Ein Schweißsymbol beinhaltet ein Grundsymbol, ein Zusatzsymbol, Maßangaben über die Schweißnaht und das Schweißverfahren. Wenn Sie das Symbol auswählen, können Sie Textmerkmale und andere Einstellungen bearbeiten und die Auswirkungen in einer Vorschau anzeigen lassen. Sie können bis zu neun Symbole für eine weitere Verwendung speichern. Um ein Schweißsymbol zu erzeugen, wählen Sie zuerst die Position der Schweißung und anschließend die Position des Symbols aus.



Dialog Schweißsymbole


Beispiele von Schweißsymbolen; dieses Symbol wurde mit Hilfe einer Funktion erstellt.


Einstellung Schweißsymbole - SWS

Über das Menü "Werkzeuge / Einstellung Schweißsymbole" können Sie auswählen, ob die Schweißsymbole entsprechend DIN oder ANSI erzeugt werden sollen.

Toleranzsymbole - TSY

Ähnlich wie Schweißsymbole; Symbole für Bezugselemente können ebenfalls erstellt werden.



Dialog für Toleranzsymbole


Bezugszeichen erstellen, Positionsnummern

VariCAD verfügt über ein komplexes System zur Behandlung von Bauteil-Positionen und deren Darstellung als 2D-Positionssymbole. Wenn die Stücklistenmaske eine Eigenschaft vom Typ "Positionsnummer" enthält, kann diese zusammen mit anderen Eigenschaften Solids zugeordnet werden. Diese Eigenschaft kann aber auch direkt über die Stückliste zugewiesen werden. Sie können für eine beliebige Auswahl an Stücklisten-Objekten oder die gesamte Baugruppe in einem Schritt definiert werden. Auf die gleiche Art können Positionsnummern auch wieder entfernt werden. Siehe Festlegung von Positionsnummern in der Stückliste im Abschnitt Stückliste für weitere Informationen.


Sind Positionen einmal definiert, werden die Positionsnummern in die 2D-Zeichnung, zusammen den entsprechenden 2D-Ansichten der 3D-Solids exportiert. Im 2D werden diese bei der Erstellung der Positionssymbole automatisch erkannt.


Wenn die Positionsnummern in den 3D-Solids geändert und die 2D-Ansichten aktualisiert werden, können auch die Positionierungen überprüft und die Nummern automatisch angepasst werden. Falls nötig, können alle Positionierungen aus der gesamten 2D-Zeichnung oder gewählten 2D-Bereichen gelöscht werden. Positionsobjekte können als Untertyp von Element Bemaßungen ausgewählt werden.


Positionsstile können im 2D wie Bemaßungsstile geändert werden. Die Positionsstil Einstellungen sind Teil der Bemaßungseinstellungen. Die Positionssymbole selbst sind Unter-Objekte der Bemaßungsobjekte.


Positionssymbole erstellen - LDR

Dieses Kommando erzeugt Positionssymbole. Wenn die 2D-Zeichnung aus dem 3D exportiert wurde und wenn die Solids Positionsnummern zugewiesen wurde, werden die Texte (Nummern) automatisch jeder Position zugeordnet. Anderenfalls werden die Positionsnummern von 1 beginnend zugewiesen und mit jeder Position wird die Nummer erhöht.


Die folgenden Optionen stehen während der Erzeugung der Positionsymbole zur Verfügung:

Ändert den Vorgabetext der erzeugten Positionen.
Ändert den Positionsstil (oder die Bemaßung).
Legt des Abstand zwischen den benachbarten Positionen fest.
Erzeugt temporäre Leitlinien an der gewählten Position. Das ermöglicht die folgenden Positionen horizontal oder vertikal an einer gewählten Position auszurichten.
Positionslinie als Spline. Dies schaltet die Erzeugung der Positionslinien von einer einzelnen Linie auf eine Spline um.
Positionslinie als einzelnen Linie. Dies schaltet die Erzeugung der Positionslinien als Splines aus.


Positionen, Texteigenschaften



Positionen, Einstellungen textseitig



Positionen, Einstellungen objektseitig


Positionierung, Beispiel


Positionssymbole ändern

Zum Ändern bestehender Positionierungen einen Rechtsklick über der Position ausführen und aus dem Kontextmenü die entsprechende Option auswählen.

Positionierung ändern. Damit kann die Geometrie der Positionierung, wie beim Erzeugen, geändert werden.
Positionstext ändern.

Positionen prüfen, Positionen aktualisieren

Wenn die Positionsnummern im 3D definiert wurden und die 2D-Zeichnung Positionierungen enthält, können die Positionsnummern im 3D wieder geändert werden. In der 2D-Zeichnung können die Positionen mit den folgenden Kommandos aktualisiert und überprüft werden:


Positionen prüfen und aktualisieren (Nummern) - CHLDR

Wenn die Positionen geändert werden sollen, erscheint folgender Dialog:


Positionen (Nummern) prüfen und aktualisieren


Nach der Bestätigung werden alle Positionen aktualisiert und eventuell hervorgehoben angezeigt. Die Hervorhebung der geänderten Positionen wird deaktiviert, wenn das Kommando ein weiteres mal aufgerufen wird.


Maße bearbeiten

Maßtext bearbeiten - EDI

Zum Bearbeiten des Maßtextes einer ausgewählten Bemaßung. Es sind dieselben Möglichkeiten wie beim Erstellen der Bemaßung verfügbar.

Maßtext verschieben - MDT

Verwendet Ziehen und Ablegen um einen Maßtext auf eine bestimmte Position zu verschieben. Diese Funktion ist mit Vorsicht anzuwenden, weil beim Erstellen von mehreren Bemaßungen überlappende Maße entstehen können.

Bemaßung bearbeiten - EDM

Verändert jedes Merkmal einer Bemaßung. Sie können damit jedes Merkmal einer Bemaßung ändern, ausgenommen die beiden Definitionspunkte, die die Bemaßung definieren oder das bemaßte 2D-Objekt selbst. Das Aussehen der Bemaßung wird wie bei der Erstellung neuer Maße festgelegt. In gleicher Weise können der Stil, die Texte oder das Aussehen verändert werden.